10.03.2013

Jahresgespräch mit der Kultusministerkonferenz

Am 7. März 2013 haben sich die dbb Lehrerverbände zum Jahresgespräch mit der Kultusministerkonferenz (KMK) unter Leitung von Präsident Stephan Dorgerloh in Berlin getroffen. In der dbb-Delegation waren VBE (Verband Bildung und Erziehung), DPhV (Deutscher Philologenverband), VDR (Verband Deutscher Realschullehrer), BLBS (Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an berufsbildenden Schulen), VLW (Bundesverband der  Lehrerinnen und Lehrer an Wirtschaftsschulen) und KEG (Katholische Erziehergemeinschaft Deutschlands) vertreten, um mit den Kultusministern unter anderem über den Lehrkräftebedarf und die qualitative Entwicklung des Bildungswesens zu sprechen.

Die dbb-Delegation fragte erneut intensiv nach, auf welcher Grundlage die KMK die Zahlen über den Lehrereinstellungsbedarf und das Lehrereinstellungsangebot erhoben hat. Unklar ist beispielsweise, ob ein erhöhter Lehrerbedarf zur fachgerechten Umsetzung der Inklusion an Schulen, Ganztagsbetreuung und individueller Förderung von Schülern und Schülerinnen eingeplant wurde. Der KMK-Präsident sagte zu, noch bis Juni ein weiteres Fachgespräch zu diesem Thema mit den Lehrerverbänden zu führen, und dort eine transparente Zahlenbasis vorzulegen. Zur Qualitativen Entwicklung des Bildungswesens gehört auch die Einführung des Inklusiven Unterrichts an allen Schularten. Hierzu wird am 17. und 18. Juni 2013 eine Fachtagung mit dem Titel „Inklusion brauch Professionalität“ in Berlin stattfinden.

Sandra Elena Brauckmann

Referentin für Bildung, Geschäftsbereich 5

Mitbestimmung, Bildung und Sicherheit

dbb beamtenbund und tarifunion